· 

Jeder kann Yoga

Wie oft höre ich den folgenden Satz: „ ich kann doch nicht zum Yoga, ich bin total unflexibel und unsportlich“!

 

Meine Antwort darauf: 1. Du gehst ja zum Yoga um flexibler zu werden & 2. Jeder kann Yoga machen. Wirklich jeder? Ja wirklich jeder. Denn es gibt so viele verschiedene Arten Yoga zu machen, wie es Menschen gibt.

Lasst Euch nicht von den Bilder die ihr in den sozialen Medien findet abschrecken, diese dienen nur der Aufmerksamkeit. Beim Yoga geht es um viel mehr als nur einen makellosen Körper in atemberaubende Posen zu schmeißen.

 

Wenn ihr jetzt noch nicht überzeugt seid, dann zähle ich Euch hier noch ein paar Gründe auf:

 

 1. Yoga wirkt auf vielen Ebenen

 

Yoga unterscheidet sich von normalen Sportarten. Du trainierst und stärkst mit den Übungen nicht nur Deinen Körper, Kraft und Flexibilität – Yoga wirkt vor allem auf der seelischen und geistigen Ebene. Die Entspannung steht oft im Vordergrund.

 

 2. Yoga ist perfekt wenn Du Beschwerden hast

 

Ich  bekomme fast täglich die Rückmeldung von meinen Yogis, dass sie sich, seit sie regelmäßig zum Yoga kommen viel fitter fühlen.

Schon lange weiß man, dass Yoga wirklich nachhaltig bei Beschwerden wie Rückenschmerzen, Migräne, Herz-Kreislauf-Problemen und vor allem Stress hilft.

 

3. Die beste Sportart für „unsportliche“

 

Der Matten-Nachbar kommt 5 cm weiter runter als Du? Na und, dein Körper ist wie er ist. Du lernst zu akzeptieren, im Moment zu leben und Deinen Körper so anzunehmen wie er ist.

Du wirst besser auf Dich achten und deine persönlichen Grenzen vorsichtig austesten. Für jede Asana gibt es unzählige Varianten, da ist bestimmt auch eine für Dich dabei.

 

Ich hoffe ich konnte Euch etwas die „Angst“ vor der ersten Yogastunde nehmen.

 

Bis bald auf der Matte!

 

Rock on & Namasté, Sarah

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0